Modern technology gives us many things.

Viper-SSD VPN100: Patriot entschuldigt sich für falsche SSD-Dokumentation

0 6

Neue Versionen der PCI-Express-SSD Viper VPN100 sollen trotz verkleinertem Cache genauso schnell arbeiten wie bisher.

 

 Viper-SSD VPN100: Patriot entschuldigt sich für falsche SSD-Dokumentation

 Viper-SSD VPN100: Patriot entschuldigt sich für falsche SSD-Dokumentation

(Bild: Patriot)

Von

  • Mark Mantel

Hersteller Patriot entschuldigt sich für die undokumentierte Änderung an den Spezifikationen der PCI-Express-SSD Viper VPN100. Ursprünglich verwendete Patriot den Phison-Controller E12 in Kombination mit 512 MByte bis 2 GByte DDR4-Cache, je nach Speicherkapazität der SSD. In neueren Versionen wechselte die Firma teilweise auf den modernen E12S-Controller und nur noch 128 bis 512 MByte DDR3L-Zwischenpuffer.

In einer Stellungnahme, die heise online vorliegt, verspricht Patriot, dass die Leistung unabhängig von Controller und Cache gleichbleiben soll:

„Der E12S verwendet weniger Cache, bietet aber die gleiche Leistung wie der E12-Controller, da er mit dem neuesten Fertigungsprozess und innovativer Firmware-Entwicklung hergestellt wird. Als erweiterte Version des E12-Controllers garantiert Patriot nach wie vor, dass die VPN100 mit dem E12S die gleichen Leistungsdaten bei sequenziellem Lesen/Schreiben und zufälligen IOPS sowie die gleichen Ausdauergrenzen (ausgenommen Farming der Kryptowährung Chia) erreicht wie die VPN100 mit dem ursprünglichen E12-Controller.“

Lesen Sie auch

 Viper-SSD VPN100: Patriot entschuldigt sich für falsche SSD-Dokumentation

 Viper-SSD VPN100: Patriot entschuldigt sich für falsche SSD-Dokumentation

Laut Stellungnahme bezieht Patriot den E12S zusätzlich zum E12, um einem Mangel an SSD-Controllern entgegenzuwirken. Tatsächlich kamen in den letzten 12 Monaten wiederholt Berichte auf, dass auch SSDs vom weltweiten Chip- und Komponentenmangel betroffen sind, insbesondere im Falle von Controllern.

Patriot verspricht derweil bessere SSD-Dokumentationen in Zukunft, in denen auch auf etwaige Änderungen aufmerksam gemacht werden soll. Bis zum Jahresende will der Hersteller zudem neue Mittelklasse-SSDs aus der Viper-Serie mit PCIe-3.0-Anbindung vorstellen.

(mma)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More